Energie

Als Präsident der Arbeitsgruppe Energie (Energiestadt-Label) setze ich mich intensiv mit diesen Themen auseinander und stehe für dauernde Verbesserungen ein.
Die Energieversorgung ist in unserer Gemeinde ein übergreifendes Anlie­gen. Sie bündelt Themenbereiche wie Planung, Energieverbrauch, Ver- und Entsorgung, Mobilität und Kommuni­kation. Das Label Energiestadt sehe ich als freiwilligen, klar strukturierten Prozess mit dem Ziel, die nachhaltige Nutzung von Energie in Rorschacher­berg individuell und zielführend zu planen und umzusetzen. In diesem Prozess geht es beispielsweise um eine möglichst nachhaltige Stromver­sorgung. Hier fallen der Gemeinde diverse Rollen und Aufgaben zu:
  • Wir sind Stromkonsument auf­grund unserer eigenen Gebäude und Anlagen.
  • Wir sind Stromlieferant mit unserem eigenen Werk.
  • Wir sind Stromproduzent mit unserer eigenen Photovoltaik-Anlage.
Nachhaltigkeit in der Stromversorgung bedeutet für Rorschacher­berg Stromeffizienz, Klimaschutz und ökologische Herstellung von Strom.
Rorschacherberg legt grossen Wert auf Nachhaltigkeit. Dies zeigt sich insbesondere im Bereich von Sondernutzungsplänen mit Minergie P-Eco-Vorgaben, einem Energie­förderprogramm für Sonnenkollektoren, E-Bikes, E-Roller, Elektroautos, eine gute Einspeisevergütung für Ökostrom, der Förderung von Gebäude­energieausweisen GEAK und der Erarbeitung eines regionalen Energiekonzeptes zusammen mit den Nachbargemeinden. Für Kunden mit Elektrofahrzeug bietet die Gemeinde beim Gemeindehaus gratis Steckdosen zum Aufladen an.
Mit ökologisch ausgerichteten Beschaffungsrichtlinien für alle Gemeindeabteilungen hat Rorschacherberg Signalwirkung und nimmt damit die Vorbildfunktion gegen­über ihren Bürgerinnen und Bürgern wahr. Zudem betreibt die Gemeinde einen Nahwärmeverbund für ihre eigenen Betriebe.